Interkulturelle Kompetenz – was ist das überhaupt?

„Folgende Fähigkeiten und Skills sollten Sie mitbringen: Offenheit, Englisch in Wort und Schrift und interkulturelle Kompetenz“. Kommen dir solche Stellenausschreibungen bekannt vor? Interkulturelle Kompetenz – immer öfter wird dieses Skill verlangt. Insbesondere in solchen Unternehmen, in denen Menschen aus unterschiedlichsten Ländern zusammenarbeiten oder in denen regelmäßige Auslandsreisen und multinationale Projekte gang und gäbe sind.

Aber was genau ist denn darunter zu verstehen?

Der ethnologische Verein ESE e.V., der bereits seit den 1990ern interkulturelle Trainings für verschiedene Berufsgruppen anbietet, hat eine folgende Arbeitsdefinition vorgelegt:

„Interkulturelle Kompetenz ist die in einem Lernprozess erreichte Fähigkeit, im mittelbaren oder unmittelbaren Umgang mit Mitgliedern anderer Kulturen einen möglichst hohen Grad an Verständigung und Verstehen zu erzielen.“

Bertels, Ursula. Handbuch Interkulturelle Didaktik.

Das bedeutet im Klartext:

Lernprozess

Interkulturelle Kompetenz erlernt man nicht von heute auf morgen. Vielmehr ist man ein Leben lang damit beschäftigt, interkulturelle Kompetenz aufzubauen, zu perfektionieren, anzupassen, da sich „Kultur“ ja auch ständig ändert.

„Mittelbarer“ und „unmittelbarer“ Umgang mit Mitgliedern anderer Kulturen

Interkulturelle Kompetenz bedeutet auch, dass ich darauf achte: Wo können Missverständnisse auftreten? Sie geschehen einerseits in persönlichen Begegnungen, andererseits aber auch im Umgang mit dem Wissen über verschiedene Kulturen, etwa durch Medienberichte oder Informationen in Schulbüchern.

Möglichst hoher Grad an Verständigung und Verstehen

Kann man eine Kultur irgendwann „voll und ganz“ verstehen? Ganz ehrlich? Nein, ein vollkommenes Verstehen von Menschen anderer Kulturen ist nie möglich, weil Kultur sich wie bereits gesagt ständig verändert. Daher ist es gefährlich, so etwas zu versprechen.

KANN MAN INTERKULTURELLE KOMPETENZ ERLERNEN?

Was man aber auf jeden Fall erreichen kann, ist eine Annäherung, ein „so gut wie alles“-Verstehen. Und das geht, indem man seine interkulturellen Kompetenzen aktiviert.

Und diese kannst du in interkulturellen Trainings erreichen. Du möchtest gerne mehr darüber erfahren? Dann abonniere meinen Blog, um keine meiner Artikel zu verpassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.