SAMBA-RHYTHMEN, MITTEN IN FRANKEN

Wem es bisher noch nicht zu Ohren gekommen sein soll, möge jetzt genau hinhören: An diesem Wochenende steigt im oberfränkischen Coburg das größte und beste Samba-Festival außerhalb Brasiliens! Ich übertreibe nicht, ihr könnt es gerne auf den offiziellen Seiten nachlesen 😀 Seit mittlerweile über 20 Jahren steppt im Juli ein Wochenende lang der Samba-Bär. Rund…

Details

„INDIGENE“ ANSICHTEN ÜBER DEN NUTZEN DER (ANGEWANDTEN) ETHNOLOGIE

Apropos über Ethnologen und deren ausgeprägtes Helfersyndrom: Ein Bereich in der Ethnologie befasst sich explizit damit, wie mensch als Ethnolog_in praktisch helfen kann. Der Bereich nennt sich Angewandte Ethnologie, auch bekannt unter dem Begriff advocacy anthropology. Natürlich gab es Kritik seitens derjenigen Menschen, die einst für die Ethnolog_innen „Forschungssubjekte“ waren. (Die Ethnologie hat historisch noch einiges aufzuarbeiten…) Ich behaupte aber, dass…

Details

VON VORURTEILEN UND DEN MEDIEN. GESPRÄCH MIT CHRISTIAN SCHEMER

Medien schüren Vorurteile. Das wird ihnen zumindest vorgeworfen. Aber stimmt das wirklich? Der Kommunikationswissenschaftler Christian Schemer hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Phänomen zu erforschen. „Wir haben alle Vorurteile. Das ist einfach so.“ Christian Schemer muss es wissen. Immerhin hat er den Großteil seiner akademischen Laufbahn der Erforschung des Medieneinflusses auf unsere Einstellungen gewidmet. Seit…

Details

ETHNIE, ETHNOLOGIE, ETHNOZID – „ETHNO“-BEGRIFFE UND IHRE BEDEUTUNG

Der Begriff „Ethno“ steht ja für vieles. Und zwar für vieles, das die Wissenschaft, die sich dahinter verbirgt, in einem wirklich fragwürdigen Licht erscheinen lässt. Da werden die Studierenden und Lehrenden als Anhänger einer „aussterbenden Wissenschaft“ bezeichnet, als „Idealisten“ und „Träumer“ belächelt, nicht ernst genommen und vom Mainstream mit einem „Auch du wirst irgendwann erwachsen“ auf…

Details

FACHSIMPELN IN FACHZEITSCHRIFTEN: ÜBER ETHNOLOGIE UND JOURNALISMUS

In einer ethnologischen Zeitschrift einen ethnologischen Artikel veröffentlichen. Das stand schon länger auf meiner Agenda. Versäumte Call for Abstracts Termine oder einige höfliche Thema-Ablehnungen später habe ich es fast wieder aufgegeben, diesem kleinen Traum hinterher zu laufen. Doch dann hörte ich einen Ruf. Von CARGO 🙂 CARGO ist eine Zeitschrift für Ethnologie, bereits 1980 erblickte sie das Licht der Welt. Seitdem…

Details

DIE SIRENEN UND DER TOD. MEIN BEITRAG ZUM PROJEKT „1000 TODE SCHREIBEN“

  „Die Idee war und ist, in Form von tausend kurzen Texten tausend höchst subjektive Ansichten auf den Tod zu versammeln, damit diese zusammenwirkend einen transpersonalen Metatext über den Tod schreiben, aus dem wiederum ein plausibles Bild dessen entsteht, wie der Tod in der heutigen Gesellschaft wahrgenommen wird, welche Realität er hat, wie und was…

Details

„WIR“ UND „DIE ANDEREN“ ODER WIE WIR „FREMDE“ ERSCHAFFEN

Flüchtlinge, Migranten, oder deutsche Staatsbürger „mit Migrationshintergrund“: Menschen, die… nun ja, „von woanders“ sind, haben es in Deutschland schwer. Die deutsche Mehrheitsbevölkerung, so scheint es, hat Angst vor den „Fremden“. Und damit meine ich nicht nur die aktuell sehr besorgten patriotischen Europäer, die mittlerweile zu Tausenden auf die Strasse gehen – und mir nicht erzählen…

Details

SICH MIT FREMDEN FEDERN SCHMÜCKEN. KULTURELLE ANEIGNUNG.

Bald ist Halloween und auch in Deutschland steht schon die nächste Faschingsfeierei an. Und wie jedes Jahr fragen wir uns, das feierwütige Volk, als was wir uns denn nun verkleiden wollen. Zu den Lieblingskostpmen gehört seit Ewigkeiten – mein alljährlicher Streifzug durch die Kostümabteilungen bestätigt es – zweifelsfrei das Modell „Indianer“. Hat man sich entschieden, packt…

Details

Kolumbus: IS-KÄMPFER SEINER ZEIT. UND ER WIRD HEUTE NOCH ALS NATIONALHELD GEFEIERT?

Am 12. Oktober 1492 entdeckte Columbus Amerika. Seitdem gilt er als Held. Seitdem wird in den USA und in vielen lateinamerikanischen Ländern traditionell der 12. Oktober als Columbus-Day gefeiert. Was allerdings viele nicht wissen oder die Augen davor verschließen ist, welch tödliche Folgen seine „Entdeckung“ für die dort ansässige indigene Gesellschaft hatte. Denn wenn man…

Details